Follow by Email

Samstag, 26. Januar 2013

Sex (6)

Sex (6) Kontemplationen zum  SEXISMUS



1 - Zum Begehren gehört irgendwie auch die sexistische Anmache, wie das Halleluja vor dem Amen. Folgt aber auf die Anmache keine Befriedigung - egal in welcher Form - ändert das, anfänglich geschmeichelte, Engelchen, blitzartig die Konfession und macht dem Kerl die Hölle heiß.
 
2 - Frau will sich nicht mehr 'sexistisch hinterher-gelaufen' wissen? Tipp: Lasse sie sich doch einfach gehen! So tun wir Männer es doch auch, wenn wir nervige Schreckschrauben abwimmeln wollen: Wir rülpsen, furzen und geben sexistisches Zeugs von uns.

3 - Am unglücklichsten wären doch die Frauen selber, wenn's keinen Sexismus mehr gäbe - weil dann kämen sie sich vor, als würde sie als Frau gar nicht mehr wahrgenommen.
Der ökonomische Vorteil wäre: Dann bräuchten sie sich auch nicht mehr so körperbetont kleiden, aufstylen und attraktiv schminken. Man bedenke nur, wie viele Labortiere dann nicht mehr für die Kosmetikforschung qualvoll getötet werden müssten.
Ein wahrer Segen, dieser Anti-Sexismus. Am besten noch, wir Männer werden alle schwul und vögeln uns nur noch in die Ärsche - damit die Ladies endlich ruhig schlafen können auf diesem Planeten.


4 - Das größte Problem des 'Sexismus' wäre, wenn die Geschlechter sich untereinander gar nicht mehr anmachen würden - sondern fromm wie ein Besen neben dem anderen Besen in der Besenkammer abhängen und anstatt geil übers Vögeln zu schnaken, trocken-sachlich über die Vogelgrippe in der Ornithologie referieren.

5 - Wenn ich jetzt fies wäre, würde ich sagen:
Aha, Ladies wollen keinen Sexismus mehr? Ganz einfach: Lauft doch einfach so 'rum, wie euch Mutter Natur geschaffen hat - und schon werden 90% von euch nicht mehr sexistisch angebaggert


 6 - Stell dir vor, eine Frau kleidet sich einen ganzen Nachmittag sexy ein und brezelt sich drei Stunden lang auf, bevor sie Samstag abends ausgeht. Dann aber nimmt sie kein Mann wahr, eben weil er nicht als Sexist auffallen möchte.
Ich sag's dir: Diese Frau wird zur Mörderin, wenn du ihr zufällig 'ne geladene Knarre in die Hand drücken solltest - nur, weil kein einziger sexistischer Ton an ihr Ohr gedrungen ist.
(Vorausgesetzt, sie ist eine richtige Frau)


 J.A.

Ein Hoch auf den alten Spruch: "Wenn es die Männer nicht gäbe, würden lauter dicke und glückliche Frauen auf der Welt herum rumlaufen."


Abschließend: Sexismus ist vor allem, wenn ein Mann eine Frau mit eindeutigen Worten heiß macht und sie dann trotzdem unbefriedigt anbrennen lässt.
Aber gar nicht sexistisch ist, wenn diese Frau dann versucht, die Nüsse desgleichen Mannes auf seinem knackigem Arsch aufzuschlagen, weil der sie zuvor 'Geiles, rattenscharfes Eichhörnchen' genannt hat.
J.A.


Und wenn ich schon mal so schön in Fahrt bin, mir weibliche Feindschaft zu machen (obwohl ich Ladies liebe) - ich sag's euch: 
Der heutige, völlig von der Emazipation überrannte Mann, wird erst dann wieder zu alter Würde zurück kehren, wenn er endlich das 'Potenz-Zäpfchen' erfunden hat. Das ist so groß wie ein Tampax und geht mitsamt dem Manne in dessen Arsch ab, wie ein nimmersatter Presslufthammer in weiblich-telepathisch ferngesteuertem Rhythmus.
Dann ist es der Frau auch völlig 'wurscht', was der Kerl zuvor für'n sexistisches Zeugs gelabert hat. Hauptsache: Er bringt's!.
J.A.


E P I L O G
Da soll noch einer sagen, die Deutschen hätten nichts gelernt aus dem Kriegeführen des letzten Jahrhunderts - denn sehet: während sich überall auf der Welt die Völker mit Raketen und Kanonen beschießen, streitet der gewandelte Deutsche nur noch darüber, ob ein Mann einer Frau auf die Möpse schauen darf oder nicht.

Ich selber werde bald eine Kurzgeschichte schreiben, deren Prämisse ungefähr so klingen dürfte:
Der Ober-Macho und die Ultra-Feministin - diese beiden Extremen des sexistischen Daseins werden hypnotisiert und zusammen geführt, sodass sie sich hals-über-kopf ineinander verlieben und bald heiraten. Und gleich nach der Hochzeitsreise werden sie aus der Hypnose geweckt.