Follow by Email

Mittwoch, 13. Februar 2013

Ein Gleichnis

(Zum Rückzug des Papstes Benedikt XVI / 13. Februar 2013)

Ein Gleichnis

Stell dir vor, du musst nicht mehr beten, weil Gott urplötzlich nun doch noch allmächtig geworden ist und daher generell weiß, wo dich der Schuh drückt.

Aber stell dir auch vor, ihm wäre das eigentlich sowas von scheißegal, wo und ob dich überhaupt ein Schuh drückt. Aber du hast Glück, weil wir uns gerade in einer neuen Wahlepoche befinden - also muss er was tun, wenn er wieder gewählt werden will.


So stell dir einmal mehr vor, Gott erbarmt sich deiner und befreit dich vom Schmerz, indem er dich belehrt: "Dich drückt also der Schuh? Dann zieh ihn doch aus, diesen Schuh, du Depp, und schmeiß ihn weg! Habe ich dich etwa mit Schuhen geschaffen?"

Stell dir das doch einfach nur mal so vor.
J.A.



Noch ein Gleichnis

Der Papst geht - Johnny Walker kommt! Und er bringt mit sich die Apostel: Jim Beam, Jack Daniels und Glen Grant.
So nehmet hin und trinket ...

J.A.


Und noch ein weiteres Gleichnis

Ich frage mich ja nur mal so: Wenn ein Gott allmächtig ist, wozu braucht er dann überhaupt noch einen Papst als Stellvertreter für seinen Sohn, den er eh elendig am Kreuz hat verrecken lassen? Was kann ein Papst denn mehr oder besser verrichten als ein allmächtiger Gott?

Ist denn nicht schon die Ausübung des Papstamtes eine Blasphemie in sich selbst? Oder braucht es vielmehr einen Papst nur dafür, um das massenverblödende Hirngespinst von einem allmächtigen Gott aufrecht zu erhalten? 


Wie auch immer - mich dünkt, es gäbe mehr Frieden auf Erden, wenn keiner mehr an gar nichts glaubt, als an das was er selber sieht, fühlt, hört und schmeckt. 

Daher tue sich die Menschheit endlich einen Gefallen: Keine Päpste mehr, keine Priester, keine Imame, keine Rabbis, keine Gurus, keine Scharlatane mehr insgesamt, die da behaupten, sie seien diesem 'Gott' ein My näher als die anderen.

Und ihr werdet sehen: JEDER IST SICH SELBST DER BESTE SEELENHEILER - eben weil die Natur es von Anfang an schon so eingerichtet hat. Und diese Natur stammt nicht von einem 'Gott' ab, der andauernd mickerige Menschen zu seiner Vertretung braucht - sondern von dem einzig wahren Schöpfungspotential, das frei von Wort und Predigt, die größte und purste Erkenntnis in unserem Gewissen gedeihen lassen kann - sobald man sich dieser Gabe nicht mehr versperrt. 

J.A.