Follow by Email

Freitag, 1. Februar 2013

JETZT ABER GEHT'S UM'S WASSER

Trinkwasser sprudelt ursprünglich aus einem klaren Quell - es dringt aus der Tiefe der Erde empor, als würden die Lebewesen auf der Oberfläche es magisch herauf beschwören - und es braucht manchmal tausende von Jahre, bis es das Licht der Welt erblickt. Wie es wirklich entsteht, weiß keiner - genau so wenig, wie auch kein Wissenschaftler die tatsächliche Essenz des Lichtes kennt. Was wir aber ganz genau wissen, ist, dass wir Menschen sehr lange Zeit ohne Licht leben können - nicht aber ohne Wasser. Schon nach 2 Tagen Wasserentzugs beginnen wir zu sterben - am dritten sind wir tot.

Doch Wasser steht auch für Reinheit und Saubertum. Allein schon sein Plätschern ist Musik und seine kristallene Klarheit, eine Metapher in sich selbst - wie auch alles was sich im Wasser optisch wiederspiegelt - vor allem der entzückte Blick im Antlitz des Durstigen, beim Bücken über die Quelle. So zumindest dort, wo die Quellen nicht gleich eingefangen werden und ihre Wassermengen in Rohre gepfercht werden, sodass wir zu Hause nur noch den Hahn aufzudrehen brauchen. Doch was dort dann rauskommt, ist zwar noch immer das wertvollste Lebensmittel des Menschen, jedoch ist ihm der Zauber abhanden gekommen - die Magie des Quelwassers verschied in den langen, dunklen Rohren des Versorgungsnetzes.

Wie dem auch sei, dieses Leitungswasser erhält uns am Leben und beschert uns ein gesundes Dasein, solange wir es rationell zu nutzen wissen und es bewusst zum Erhalt unseres Wohlstandes und der Hygiene einsetzen. Das Wasser ist ein verbrieftes Volksgut, welches jedem Bürger zur Verfügung steht. Lediglich der Transport durch das Rohrsystem, die Pumpen, die Aufbereitung erzeugen Kosten. Und diese tragen wir ja gerne, insoweit sie adequat sind und das Versorgungsnetz von uns selber, über die Kommune betrieben und kontrolliert wird.

Und genau diese Freiheit und Qualität will uns jetzt das dekadente Brüssel rauben - gegebenenfalls, mit der Brechstange per EU-Gesetz durchsetzen. Grotesk!!! In der Tat, Brüssel entpuppt sich, in beängstigendem Maße, zum Sinnbild des modernen Raubrittertums. Diese degenerierte EU-Zentrale ist schon längst nicht mehr jene ursprüngliche europäische Volksvertretung, für die sie uns verkauft wurde, sondern vielmehr eine manipulierte Marionettenvereinigung: Eine diplomatisch legalisierte Räuberhöhle. Das einzige Ziel dieser geschmierten Obergauner ist es, die lebenswichtigsten Grundlagen und das Tafelsilber der Völker zu verhökern, sodass die Menschen für immer, auf Gedeihen und Verderben, diesen nimmersatten Marodeuren ausgeliefert sein sollen.

Nach Strom, Gas, Zugverkehr, Telekommunikation, Bodenschätze, Banken, Börsen, etc. will dieser Piratenverein nun auch das wertvollste aller Lebensmittel in die Hände von raffgierigen Spekulanten geben: UNSER WASSER. Die Folge wird sein, dass das Trinkwasser teurer und seine Qualität schlechter wird. Vor allem aber darf nicht zugelassen werden, dass profitorienrierte Privatiers, uns den 'Hahn' auf- und zudrehen dürfen, wie es ihnen gerade behagt. Das Wasser gehört uns !!!

Nun, wo sich zeigt, dass die Skrupellosigkeit dieser Ganovenvereinigung aus Brüssel scheinbar grenzenlos ist, und unsere Politiker auf breiter Front versagen, weil anscheinend gekauft, gibt es nur noch zwei Möglichkeiten: Entweder wir beugen uns dieser Willkür und fingieren in Zukunft nur noch als Sklaven eines ausbeuterischen Apparates, der von Jahrzehnt zu Jahrzehnt immer dreister und korrupter wird - oder wir bäumen uns jetzt dagegen auf, indem wir ein Volksbegehren initiieren, zum Zwecke des Austritts aus der EU. Wird dieses völkische Grundrecht mit unlauteren Mitteln sabotiert, ist ab da, jede martialische Methode erlaubt.
 

Also: Worauf warten wir noch ?!

J.A.