Follow by Email

Dienstag, 21. April 2015

Jesse-der-Magier

Zuerst predigte er ihnen Wasser, aber trank selber hinterrücks Wein. Und als seine Groupies ihn dabei ertappten, rief er: "Wunder über Wunder - ich habe grad himmlische Macht erhalten; denn siehe, ich kann urplötzlich Wein aus Wasser machen. Jetzt bin ich Jesse, der Magier."

Einem anderen Penner, der da ebenso faul herum lungerte, machte er Beine, indem er schimpfte: "Geh und sieh zu dass'd Land gewinnst - ich war zuerst da!"
Später erzählte man sich: Jesse, der Zuerst-da-gewesene, hätte einen Beinlosen derartig intensiv gesegnet, dass der plötzlich gehen konnte und später sogar zu viel Landbesitz kam.

Auch einem Verklärten öffnete er die Augen, indem er ihm verriet: "Deine Frau hat gar keine Migräne - die vögelt nur mit einem anderen, der's besser kann als du."
Danach erzählte man sich, Jesse hätte einen Blinden sehen gemacht.

Und die Frau des Verklärten vögelte Jesse derartig gut, dass sie immer "Oh Gott, oh Gott, oh Gott" stöhnte und später kundtat: "Ich lege Zeugnis ab; Jesse-der-Magier hat mir den wahrhaftigen Himmel gezeigt!"

So kam es, dass ab da immer mehr Frauen zu Jesse pilgerten, um mittels Vögeln den Himmel erklärt zu bekommen. Später aber hieß es, Jesse konnte sogar mit Vögeln sprechen.

Einem sehr stillen und abwesend erscheinenden Manne klimperte Jesse einen ganzen Tage lang -während einer Seeüberfahrt - die Birne derartig voll mit seinem schrägen Harfengesang, dass der Stille letztendlich wütend aufschrie und sich schimpfend mit Jesse über Bord warf.
Danach hieß es: Jesse habe einen Taubstummen das Hören und Reden geschenkt - und ihn anschließend im Wasser getauft.

Und weil sich Jesse danach selbstrettend auf die Schultern dieses Mannes stellte, schien es, als könne er sogar übers Wasser laufen. Von da an strömten die Menschen von überall her und erkannten in Jesse den neuen David Copperfield.