Follow by Email

Freitag, 24. April 2015

Wie die Nation ärmer und kränker wird ...

... durch, per Gesetz auferzwungene, teure Gebäudeisolierungen entsteht "dicke Luft" in den Wohnräumen und Arbeitsstätten - aber auch dünne Luft in der Brieftasche. Banken profitieren davon, und Schädlinge erhalten somit ihre optimalen Biotope.

So ist der Bauherr und Wohner, diesen zweierlei Plagegeistern hilflos ausgeliefert - denn die haben ja das Gesetz im Rücken. Zum einen wird so das Hausbauen und Mieten teurer - zum anderen wird der Mensch der in diesen "Inkubatoren" lebt, zusehends anfälliger und kränker. 

Latent schleichende Infektionen machen sich im Körper breit, das Immunsystem wird geschwächt und chronische Krankheiten treten zunehmend auf; eben weil alle Toxine in den Wohnwänden stecken bleiben und tagtäglich aufs neue eingeatmet werden. Die Krankenkasse leidet vorerst darunter - genau wie der immer öfter erkrankende Patient. Nur die Rentenkasse atmet erleichtert auf; denn wer in solch infizierten Räumlichkeiten lebt, dürfte schon drei bis fünf Jahre früher den Löffel abgeben. Dann erst profitiert auch die vorhin geschundene Gesundheitskasse; denn wer früher tot ist, braucht später weniger Medizin. Unterm Strich dürfte da sogar ein deutliches Plus mit seinen Unschuldsaugen zwinkern.

Die Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden, durch Dämmung per Gesetz, war - moralisch wie gesundheitlich gesehen - definitiv der falsche Weg. Ein 10 Meter tiefes Loch in den Boden, mit einem Durchmesser von 70 Zentimeter, hätte genügend Kompensationswärme in die Räume gebracht. Die Wände hätten weiter "atmen" können und der Mensch bliebe gesund; bei gleicher Energieeinsparung. Anstatt 40.000 Euronen Mehrkosten bei Dämmung, hätte das schlichte Lochbohren samt Schalung und Ventilierungsanlage nur knappe 3.000 gekostet.

So aber erfreut sich, neben Banken und Rentenkasse, auch die Herstellerindustrie von Dämmungsmaterialien und deren Lobbyisten, mittels steigender Umsätze und Profite. Indirekt aber auch die Ärzte und Kliniken, weil mehr Patienten über Wehwehchen klagen, eingeliefert und operiert werden müssen. Bei der Reha klingeln ebenfalls verstärkt die Kassen. Private Pfelegedienste sprießen wie die Schimmelpilze aus dem Boden der Unverfrorenheit. Hurra, der Konjunkturaufschwung ist da!!! Auf Kosten unserer Gesundheit, ja unseres Lebens.

Dass aber allein schon das Regenwasser durch dieses Gesetz jährlich millionen Liter Gift in den Boden spült - während es an diesen, isolierten Wänden mit speziellem Putz, herunter fließt -, interessiert ebenfalls keine Sau. Denn wir trinken doch eh nicht mehr aus Quellen und Brunnen, denken wir; sondern aus Flaschen - und diese Flaschen werden im heilen, unverseuchten Paradies abgefüllt.

Die uralte Devise der Baumeister hieß einst: "Nur im heil atmenden Haus, tanzt die gesunde Maus! Aber vor dem erstickenden Garaus, nagt sie sich ein Loch hinaus. An dem erkennst du das kranke Haus." Daher, seht zu ob ihr noch Mäuse im Hause habt. Ist das nicht der Fall, gilt die zweite Devise: "Die Mäuse verlassen das Schiff, noch bevor es rammt den Riff."

Aber da ja unsere Politiker, die dieses Unsinnsgesetz der Gebäudedämmung auf den Weg gebracht haben, allesamt hochgeschulte und erfahrene Bau- und Wohnspezialisten sind - und sich unsere Lebenskultur ohnehin ans Antipositive angepasst hat - brauchen wir nichts zu befürchten: Außer dass jetzt alle Schadstoffe aus Möbeln, Reiniguns- und Putzmitteln, etc. in der Wohnung bleiben und sich tief in die Innenwände einfressen, ohne jemals nach draußen entweichen zu können. Neben der Transpiration, den Essensdünsten, WC-Gerüchen, Lack- und Farbinpregnierungen, etc. bilden sie optimale Biotope für makro- und mikroskopisches Ungeziefer aller Art. Und wenn du Raucher bist, kannst dir eh gleich den Sarg bestellen - parallel mit der Dämmungslieferung.

Durch dieses gesundheitsfeindliche Gesetz stauen sich in den Wohnungswänden nämlich hochgradige Schadstoffe: CO2, Biozide aus  Ausdünstungen, Allergene, Formaldehyd, Tabak und Teer, Harnsäure, etc. Es bilden sich somit vermehrt: Milben, Schimmelpilze und Bakterien die das Immunsystem des "Mitbewohners" schwächen, sodass Bazillen und Viren ein leichtes Spiel mit ihm haben.

Zuerst kommt es nur zu Befindlichkeitsstörungen, wie verminderte Konzentration, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Trockenheitsgefühl, Reizungen der Nase, Rachen und Augen. Dannn aber geht es gravierend an die Substanz: Asthma, Lungenkrebs, Tuberkulose, Masern, Leukämie, Nervenkrankheiten u.v.a. treten auf.

Bei Politikern soll es sogar das Hirn zerfressen - was ja das Dämmungsgesetz erklären könnte. Und zu guter Letzt gehts nur noch ins Krematorium und auf den Friedhof; quasi nach der letzten Ölung zur letzten Dämmung vor der göttlichen Erhellung.

Fazit: Wozu noch verpönte Atombomben auf den Feind schmeißen, wenn du ihm listig das energetische Hauseindämmen schmackhaft machen kannst?!