Follow by Email

Freitag, 11. September 2015

Die späten Muttergefühle der Angela Merkel

Keiner in Deutschland liebt sie - keiner mag sie. Und das wahrscheinlich mit gutem Grund; bei 3 Billionen Dollar Schulden die sie uns binnen 10 Jahren eingebrockt hat. 

Kinder hat sie auch keine - außer den eher missratenen Früchtchen ihrer Macht. Nichts Positives also wird von ihr übrig bleiben - sie ist nicht mehr, als vergänglicher Flugstaub der sich auf den frischen Tau der Rosenblätter legt und ihnen den Glanz nimmt.

Doch siehe: Urplötzlich ist sie "Mom Merkel" für den einen und anderen finsteren Grenzverletzer. Umso niederträchtiger der listige Orientaler, desto höher hält er Merkels Bild, gleich einer Ikone, einer Heiligen, einer glanzvollen Göttin. "Mama Merkel! Mama Merkel!" 

Und siehe, die Frau namens Angela entdeckt plötzlich die Existenz von Muttergefühlen. Himmlische Glückswallungen überkommen die Frischgesalbte; denn siehe, sie ist nun auch mal eine geliebte Mami. Endlich, endlich, endlich! Sie hats geschafft!!!

Also öffnet sie euphorisch die Grenzen und beglückwünscht unregistriert ihre ach so lieben, ersten Kinderchen: mitunter getarnte Salafisten, Taliban, Dschihadisten und IS-ler. Hauptsache, diese Nachkommen des Propheten skandieren laut genug "Mom Merkel" und halten ihr Zeitungsbild glorifizierend hoch - halt bis sie in die Büsche vom ersten deutschen Autobahnparkplatz hinein sprotzen und das ausgediente Bild als Klopapier benutzen.

Danke nochmals, Mom Merkel!