Follow by Email

Dienstag, 15. September 2015

Warum Ungarns Präsident Orban den Islam fürchtet:

Orban fürchtet den Islam, weil sich das chrsitliche Ungarn schon einmal, von 1521 bis 1699, unter muslimischer (osmanischer) Herrschaft befunden hatte. Das waren die finstersten 178 Jahre in der Geschichte der Maghyaren. 

Alle Mütter mussten damals ihre Söhne, schon im Kindesalter, an die Rekrutengarnisonen der islamischen Janitscharen abgeben - und ihre hübschen Töchter landeten, ebenfalls gegen ihren Willen, in den Harems muslimischer Würdenträger. Die Hälfte aller Erträge wurden als Tribute des Paschas und des Sultans eingezogen - sodass das ungarische Volk über sechs Generationen hinweg übelst ausgebeutet und gedemütigt wurde.

Aber angefangen hatte jene türkische Besetzung Ungarns nicht etwa mit einer kriegerischen Landnahme. Nein, es begann mit einer ebenso latenten Invasion, wie Orban sie heute wieder erkennt an seinen Grenzen. Zuerst kamen die muslimischen Knechte und boten ihre Dienste an, dann deren Unterhändler und Gelehrte. Erst als alles perfekt ausgespäht war und die strategischen Punkte untergraben waren, erfolgte die große militärische Invasion. Dann erst zeigten die muslimischen "Integrierten" ihr wahres Gesicht und "versklavten" jene, die sie vorhin noch gastfreundlich aufgenommen hatten. Alahu Akbar!

Erst mit Hilfe des Lothringischen Heeres konnten die Ungarn sich, anderthalb Jahrhunderte später, in der Schlacht von Mohacs, von den aufsässigen Islamisten befreien. Auf jenem blutigen Schlachtfeld schworen die geschundenen Maghyaren, nie wieder Moslems in ihr Land zu lassen. Und genau diesen Schwur setzen sie auch heuer in die Tat um - mit Erfolg, wie man sieht.

Entweder sie lassen die von Deutschland als "Fachkräfte" gerufenen Molsems schnell durch Ungarn ziehen, oder sie stoppen diese Invasion noch vor der Grenze. Schließlich haben sie niemanden eingeladen - und die "Flüchtlinge" befinden sich doch schon längst in Sicherheit auf serbischem Boden.

Orban kennt die Demos und Prügeleien zwischen deutschen Kurden und deutschen Türken nur zu gut. Auch sieht er die vielen Kopftücher auf deutschen Straßen, die unzähligen muslimischen Gebetshäuser und Moscheen, die wie Pilze aus dem Boden schießen in den deutschen Städten, wo ganze Straßenzüge und Viertel streng islamisch geführt werden. Auch sieht er die vielen muslimischen Politiker die von Jahr zu Jahr mehr Macht erringen, Bürgermeister und Minister werden und fest im Bundestag sitzen. Zeitversetzt erwähnten ungarische Chronisten des 16. und 17. Jahrhundert ähnliche Zustände. Das hat Orban bereits als Grundschüler so eingepaukt bekommen - und heute sieht er Parallelen.

Nein, das braucht er sich wirklich nicht antun - denn als Ungar weiß er besser als jeder andere europäische Präsident, wie sowas ausgeht. So kennt er auch das Attentat von Charlie-Hebdo in Paris, die Zugsprengungen von Spanien, die U-Bahnbomber aus London und die vielen anderen islamistischen Terrorakte überall in der westlichen Welt. In der Tat, solch einen Scheiß muss er sich wirklich nicht antun!

Also macht Orban im Sommer 2015 das einzig richtige: Er weigert sich entschieden, Moslems in Ungarn aufzunehmen. Zum Wohle seines Volkes und des Landesfriedens. Er ist nicht retrograd, sondern schon längst viel weiter als Frau Merkel, die einfach nicht begreifen will, welch' ungezügelte Horde trojanischer Pferde sie bereits ins Land gelassen hat; in all ihrer Naivität. 

Darum, Frau Merkel: Sie dürfen sich locker eine Scheibe abschneiden von Viktor Orban der sich tapfer vor sein Volk stellt. Denn Ihre Pflicht als Kanzelrin der BRD ist es nicht, wildfremde Flüchtlinge zu schützen die ohnehin schon längst in Sicherheit sind. Vielmehr ist es Ihre Pflicht in erster Linie, die eigene Bevölkerung zu schützen; vor eingeschleppten Krankheiten, Seuchen, Ungeziefern, Terroristen, religiösen Fanatikern und Kriminellen. Nur und nur dafür haben wir Sie gewählt und bezahlen Sie königlich! Falls Sie dieser Aufgabe nicht gewachsen sind, treten Sie lieber zurück anstatt Pluspunkte zu sammeln bei unseren Feinden.

Es ist schon dreist, wie Sie als klammheimliche Brandstifterin nun plötzlich als heldenhafte Brandlöscherin vor die Kameras treten, um eine gute Presse zu bekommen. Seit Jahren rufen Sie - im Chor mit Gauck, Gabriel und Oppermann -, nach Fachkräften aus anderen Kontinenten. Und jetzt wo diese ach so tollen Fachkräfte massig da sind, tun Sie so als wären die anderen Länder schuld an der islamischen Invasion. Ist ja klar, dass die osteuropäischen Ländner keine Moslems aufnehmen wollen - eben weil sie diese nicht gerufen haben, und weil diese schon längst nicht mehr um ihr Leben fliehen müssen und ohnehin nur nach Deutschland wollen. Weil sie hier das meiste Geld in den Arsch gesteckt bekommen.

Egal wie Sie sich dem Ausland verkaufen wollen - wir wissen wie Sie ticken. Und in den USA wird sich kein traditioneller Chevy-Fahrer, nur wegen Ihres engelhaften Auftretens, plötzlich einen Merceds kaufen. Fakt ist: Sie und Gauck haben Deutschland ins Verderben geschickt - nach guter alter DDR-Manier. Denn Sie werden bald schon erleben, wie die gerufenen "Facharbeiter" protestierend durch deutschen Straßen ziehen werden, um mit Gewalt Wohnungen und Arbeitsplätze einzufordern. Von der bevorstehenden Vergewaltigungswelle will ich hier gar nicht schreiben.

So bekennen Sie doch endlich Farbe und erklären den Deutschen, dass nicht die deutsche Wirtschaft noch mehr "Facharbeiter" benötigt - sondern allein die deutschen Pensiönäre mehr Steuerzahler brauchen; zur Bedienung der immer fetter werdenden Beamtenrenten. Nur darum rufen Sie lobbyistenmäßig nach Fachkräften, sodass jetzt eine halbe Milliarde Armutsflüchtlinge zu "Mom Merkel" migrieren will. 

Aber die da jetzt wild über die Grenzen kommen, sind alles andere als Fachkräfte. Diese Leute werden auch noch die winzige Restreserve aus der deutschen Sozialkasse leeren. Dann gute Nacht, Deutschland! Und während in zehn Jahren die Ungarn dem Viktor Orban überall Denkmäler errichten, wird man in Deutschland Ihren und Gaucks Namen überall peinlichst wegradieren.

Ein Kanzler der sich von Emotionen leiten lässt und dabei den Verstand ausschaltet zum Nachteil seines eigenen Volkes, ist fehl am Platz - sonst müsste er doch die ganze dritte Welt nach Deutschland holen. Aber wer weiß, vielleicht ist dies doch der ganz große Plan von Anfang an schon gewesen!?

In diesem Sinne: Werden Sie vernünftig und erfüllen Sie nur noch den Eid den Sie allein dem deutschen Volke geschworen haben. So wie es Viktor Orban in Ungarn tut.