Follow by Email

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Drei Erz-Lüste hat das Wesen MENSCH

Ganze drei Erzlüste hat die Schöpfungskraft dem Wesen mitgegeben für die Phase seiner Existenz als Mensch:

1- Die Lust namens Appetit - aufdass der Mensch viele Sonnenprodukte esse, verdaue und zu jenem Material ausscheiße das einmal Erde und Stein werden soll; ein kosmischer Materientransfer mittels Licht und Neutrinos (a), zur Festigung des Planeten.

2- Die Lust zum Ficken, damit das Wesen Mensch Spaß an der Vermehrung finde - auf dass durchs Schnackseln viele weitere kleine Scheißerchen entstehen. Kriegte der Mensch beim Bumsen nämlich Zahnschmerzen, wären wir schon längst als Spezies ausgestorben.

3- Und dann doch die dritte Erzlust, die Lust zum Sterben, wenn sich das Wesen als Rasse hoffnungslos überfremdet fühlt. Allerdings nur als letzten Ausweg - denn besser wäre es natürlich, wenn er den anderen beim Sterben helfen würde. 

(a) Und als Bewerber für den nächsten Physik-Nobelpreis lanciere ich hiermit die These: Ja, Neutrinos haben tatsächlich eine Masse und gehen mit Lichtgeschwindigkeit durch jeden Vollpfosten hindurch. Nicht aber durch dessen frisch gelassene Fürze! Da prallen sie drauf (das ist das Furzgeräusch), wechseln beeindruckt die Richtung und landen wieder auf der Sonne, wo sie die gigantischen Sonnenexplosionen auslösen. 
So schauts nämlich aus!

PS:
Solch einen Stuss schreibe ich nur, um mich von der islamischen Invasion abzulenken - und auch, um nicht ständig daran denken zu müssen, was für Riesenpfeifen eigentlich dieses Land regieren.