Follow by Email

Sonntag, 15. November 2015

Einer wie Keiner

Einer: "Als die Keltgermanen noch viel Land besaßen, an Teutates und Odin glaubten, waren sie grausam zu ihren Feinden - und die Welt erzitterte vor ihnen!"

Keiner: "Dann aber kamen die listigen Söhne Abrahams und verkauften den Keltgermanen ihren genagelten Jesus Christus ..."

Einer: " ... der sie dann vom Himmel her lehrte, ihre Feinde zu lieben ... und diesen, nach verlangen immer wieder eine Wange hinzuhalten. Pletsch, Pletsch ..."

Keiner: "Und so gewöhnten sie sich an die Prügel, gleich nimmersatten Masochisten."

Einer: "Ins Hirn geschissen und in'n Arsch gefickt sind sie seither alle, die christianisierten Allemannen, Gallier und Normannen ..."

Keiner: "Denn siehe, nach dem Januar-Attentat der Söhne Abrahams auf Charlie Hebdo, lud die blitzblonde Teutonenkuh noch mehr Millionen Abraham-Söhne ein nach Europa. Händeringend und völlig unkontrolliert; Quasi als Facharbeiter im Nieten - denn der Anfang war doch ziemlich spärlich, mit nur 17 Umgenieteten."

Einer: "Dann siehe, am 13. November 2015: Großes Ratatatata im Batanclan - gleich 129 fachmännisch umgenietete Keltgermanen dieses Mal."

Keiner: "Das dritte Mal werden es dann sicher 1000 sein?"

Einer: "Und so millionenfach weiter fein, weil sie essen Schwein und trinken Wein!"

Keiner: "Und die Moral von der Geschicht?"

Einer: "Die eierlosen Keltgermanen, die mittlerweilen nur noch auf geliehenem Land leben, haben im Hirn die Jesus-Gicht, die da heilig spricht: Für immer AUS das einst so furchtlose  Keltgermanen-Licht!"