Follow by Email

Montag, 12. März 2018

Die perfide Diesel-Hysterie



 Prof. Dr. Dieter Köhler, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (Lungenheilkunde), nennt die völlig an den Haaren herbeigezogene Vorgabe von 50 Mikrogramm CN² pro Kubikmeter Luft als Feinstaub-Grenzwert, einen absoluten Schwachsinn. Denn, wenn wegen der Überschreitung dieser Grenze durch Dieselabgase, letztes Jahr angeblich 6000 Menschen wegen Stickoxyde gestorben sein sollten, müssten ganz gewöhnliche Raucher schon binnen Stunden tot umfallen. Alles sei ein perfider Lobbyisten-Humbug. Sogar das Zehnfache des jetzigen Grenzwertes sei unschädlich für den Menschen.

Tatsächlich will da mitunter eine gewisse Kategorie von Egoisten, die Innenstädte einfach nur leiser machen: Das sind jene Neu- und Altreiche die via unsozialer Gebäudesanierungen die früheren Bewohner verdrängt haben und sich jetzt alle Cities zueigen machen wollen. Die Verdrängung von Billigautobesitzer gehört zur Taktik. Grundsätzlich aber sind alle Dieselfahrzeuge zehnmal lauter als Benzinautos - also müssen sie generell verschwinden aus den Innenstädten. Nicht wegen der Stickoxyde; die werden lediglich vorgeschoben, mithilfe korrumpierter Wissenschaftler, bescheuerter Grüner und anderen Banditen, wie Idioten.

Hauptstrippenzieher dieser Diesel-Hysterie jedoch sind degenerierte Staatsorgane die ihre Macht missbrauchen; denn schon beim billigsten E10-Benzin nimmt sich der Staat, bei 1,24 € pro Liter, ganze 0,83 € Steuer (0,64 Cent Energiesteuer plus 0,19 Cent Mehrwertsteuer). Beim Diesel hingegen kann er sich nur 62,5 € klauen (0,47 + 0,15). Differenz: 0,22 €. Umso teurer der Sprit, desto mehr Gelder fließen dem Staate zu, für überhöhte Gehälter von Staatsprofiteuren.

Das hinterfotzige Ziel, ganz klar: Alle sollen nur noch Benziner fahren - und selbst die sollen teurer besteuert werden. Das brächte dem, von lauter unterbeschäftigten Wasserköpfen* überquellenden Staatsapparat, bis zu 130 Milliarden € pro Jahr mehr Einnahmen - ohne dass jemand auch nur einen Kilometer mehr fahren müsste mit seinem PKW. 130 Milliarden € beträgt zufällig auch die Differenz zur aktuellen Verköstigung des aus den Fugen geratenen Beamtenheeres - denn wir haben dreimal mehr Apparatschiks als nötig, und alle wollen Sesselfurzer sein; nur wenige auf der Straße, im Kampf gegen die eigentlichen Probleme der Gesellschaft. 

Die Diesel-Hinrichtung soll jetzt quasi die Alternative sein für die völlig in die Hose gegangene Einladung  nichtskönnender “Facharbeiter“ aus den islamischen Ländern und Afrika, die auf Einladung Gaucks und Merkels, Deutschland nachweislich ins Elend gestürzt haben – anstatt, wie irrtümlich gedacht, Milliarden Euronen auch für die verwöhnten SED- und StaSi-Pensionäre zu erwirtschaften.

Diese Dieselhysterie ist also nichts anderes, als ein weiteres, makaberes Schindluder, das jetzt die 4. Merkelregierung auf die Spitze treiben soll – nach all den anderen kriminellen Vergehen der drei vorgehenden Mandate, die hauptsächlich für die Vertreibung von Völkern sowie deren Schleusung nach Deutschland und Europa verantwortlich sind. Ein Schuss der so arg nach hinten losging, dass die Beamtenpensionäre aus Ost und West demnächst eher weniger Altersgelder einfahren werden; weil die Hälfte der Sozialkasse nunmehr von dem gerufenen Asylantenheer (fast 5 Millionen) verbraten wird; da unproduktiv.

Vermerk: Weder die 2 Millionen Beamte, die fast 1 Million Pensionäre, noch die ca. 5 Millionen Asylanten haben jemals auch nur einen Cent in die Sozialkasse eingezahlt. Aber jene ehrlichen Arbeitnehmer und Unternehmer die es über Jahrzehnte fromm getan haben, müssen heute im Alter teilweise Flaschen sammeln gehen um überhaupt noch über die Runden zu kommen – mitunter auch, weil sie gegen die kräftigen, jungen Asylanten nicht mehr bei den TAFELN mithalten können oder von dengleichen, aus ihren angestammten Stadtvierteln, in teurere verdrängt werden.

Eine Schande ist das!!! 

Und was sagt Einfalt dazu: "Schämt euch, ihr verräterischen Politiker und alle die ihr sie gewählt habt!!! Pfuideibel!" 

* Wegen der massiven Produktionsverlagerung in Billiglohnländer und des daraus resultierenden Stellenabbaus, haben die etablierten Parteien jede Menge Beamtenstellen geschaffen für ihre Proteges, die kein Mensch im Lande braucht. Dieser über Jahrzehnte entstandene Wasserkopf droht nun den Steuerzahler komplett zu erdrücken, dem zugleich der Asylanten-Klumpfuß die Beine wegzieht. Der Kollaps des Steuerzahlers ist bereits eingetreten - kann aber noch kaschiert werden durch den Verkauf von Staatsanleihen, die uns als Steuerüberschüsse schöngeredet werden. Das hat man davon, wenn sich Beamte, Funktionäre und Angestellte des öffentlichen Dienstes die Parteien geschnappt haben, und diese sich den Staat zueigen gemacht. Demokratie aber ist was ganz anderes, anstatt nur die Wahl zwischen Syphilis und Lepra zu haben.
Der Durchschnittspension eines Beamten von 3000 Euro steht heute in Deutschland eine Durchschnittsrente des normalen Arbeitnehmers von 1314 Euro gegenüber. Dabei erreicht der Beamte seine Höchstpension schon nach 40 Dienstjahren, de fakto aber eher nach 35 Jahren, da seine Ausbildungs- bzw. Stduienzeit mitgezählt wird. Und er darf noch Nebenjobs haben, sowie sich daraus ergebende Altersvergütungen. Der Standardrentner hingegen muss aber 45 volle Jahre schaffen.


Link1: Prof. Dr. Köhler zur Diesel-Hysterie
  
Link2: Verdrängung an den Tafeln 

Link3: Gentrifizierung 

Link4: Pensionen steigen 20 mal so stark wie Renten 

Link5: Pensionen mehr als doppelt so hoch wie Renten. 

Link6: Pensionsviveau bei ~70% / Rentenniveau bei ~45%