Follow by Email

Sonntag, 15. Februar 2015

Das Essay von der Dekadenz

Da gibt es "Söhne und Töchter von Beruf", die nach üppigen Löhnen für wenig Leistung lechzen, aber weit und breit keine Jobs mehr finden - eben weil sie Nieten sind. Sie haben einflussreiche Eltern, kommen meist aus der Politik und gehören der Beamtenkaste zu; diese verwöhnten Schnösel und Lackgören aus Saus-und-Braus: Die neureichen Herrschaften von Protz zu Kotz!

Bis vor acht Jahren noch hatten deren Eltern ergiebige Phantomstellen in der Hochfinanz und im Investment-Banking, maßgeschneidert für den Taugenix-Nachwuchs, entworfen. Und jeder dieser jungen Nichtskönner durfte, wie beim Monopoli, Gelder hin und her schieben auf den internationalen Märkten: zum Kassieren von horrenden Provisionen. Dann platze urplötzlich die Euphorie-Blase - und aus war der große Traum vom ewigen Einheimsen nichtverdienter Gelder. Der angerichtete Schaden durch die Finanzkrise aber war immens - und der arme Steuerzahler musste am Ende blechen für die zu unrecht kassierten Provisionen dieser fiesen Marodeure.

Und weil ihre Eltern auch fleißig mitgeholfen haben beim Transfer abendländischer Produktionen nach Billig-Fernost - sodass die verzogenen Sprösslinge auch deswegen keine anständige Jobs mehr fänden, so nahe bei Mami und Papi - schaffen letztere nun künstliche Arbeitsplätze in der Politik, den staatlichen und städtischen Administrationen, in der Polizei, dem Geheimdienst, dem Militär, der Justiz und im Nachrichtendienst - ebenfalls auf Kosten des Steuerzahlers.

Ein geldverschlingendes Monster wurde somit erschaffen; ein nimmersatter, zweiköpfiger Drache, der mit einem Haupt Probleme schafft, damit das andere Haupt sie lösen möge - und beide verschlingen fette Lohntüten, für imgrunde Nix-und-wieder-Nix. Das treibt den Staat allmählich in die Pleite. Also müssen noch mehr Dumm-Malocher her; aus Afrika, dem Orient oder sonstwoher - Hauptsache, es wird Geld für sie, zum Steuernzahlen, gedruckt.

So wurden und werden, auf Kosten der tatsächlich produzierenden Bevölkerung, zigtausende neue Beamtenposten und Stellen im öffentlichen Dienst geschaffen, die eigentlich keine Mensch im Lande braucht; außer den "Söhnen und Töchtern von Beruf". Und damit es sich auch wirklich lohnt, wird massig künstliche Kriminalität generiert, unnötige Gesetze geschaffen oder es werden einfach Unschuldige verfolgt und angeklagt - auf dass Bubi und Mädli ja irgendwie eine Daseinsberechtigung erkennen sollen, in deren erbärmlichen Schmarotzer-Leben.

Das Tragikomische daran aber ist, dass diese Wichtigtuer zuletzt selber glauben, ohne ihren Einsatz würde der ganze Staat zusammenbrechen. Tatsächlich, zum Erbrechen!